Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Verlobungsring

Verlobungsringe auf Traumhochzeit.online

Der Verlobungsring – Herkunft und Bedeutung

Der Verlobungsring ist das Symbol von zwei Liebenden. Sich ein Versprechen zu geben; heiraten zu wollen. Die Absicht zu haben, das Leben offiziell und bestenfalls für immer miteinander zu teilen. Zudem zeigt ein Verlobungsring der Außenwelt, dass die Zukünftige in festen Händen ist und gewisse Avancen in keinem Fall angemessen wären. Gleichzeitig dient der Verlobungsring als Geste beim Heiratsantrag.

Getreu dem Motto „Diamonds are a girls best friends“ spiegelt er die Wertschätzung des Antragsstellers zu seiner Angebeteten wider und demonstriert in Schmuck, wie ernst es der Antragsteller mit dem Wunsch nach ewiger Bindung meint.

Tradition des Verlobungsringes

Die Geschichte des Verlobungsringes reicht bis weit in die Antike zurück. Damals glaubte man, der linke Ringfinger habe eine direkte Verbindung zum Herzen. Der Verlobungsring wurde der Angebeteten schon damals als Symbol unendlicher Liebe und mit der Absicht, heiraten zu wollen, angesteckt. Die damalige Tradition bzw. der Glaube, dass eine direkte Verbindung zum Herzen bestand, ging so weit, dass es Frauen untersagt war, aus eigenen Stücken einen Ring anzulegen. Der Ring entwickelte sich zu dieser Zeit zum Symbol der Unendlichkeit. Durch den geschlossenen Kreis symbolisierte er unendliche Liebe, Treue und Perfektion sowie Hingabe und Verpflichtung.

Im Verlaufe der Zeit entstand die Tradition der sog. Zwillingsringe. Hier trug zunächst der Mann den Ring zum Zeichen der Verlobung und zukünftigen Ehe. Erst bei Eheschließung ging der Ring auf die Ehefrau über, welche ihn fortan trug.

Verloben in den USA

Während in Deutschland der Preis des Verlobungsringes eine untergeordnete Rolle spielt und es vielmehr darauf ankommt, dass der Ring der Frau gefällt, gilt es in den USA als absoluter Standard, den Preis des Verlobungsringes anhand des monatlichen Einkommens des zukünftigen Ehemannes zu messen.

Üblicherweise wird dort für den Verlobungsring ein Preis von 3 Monatsgehältern veranschlagt. Der Mann soll damit seine Wertschätzung gegenüber der Frau ausdrücken. Außerdem wird der Verlobungsring in den USA üblicherweise auch nach Eheschließung weitergetragen, weshalb dieser eine gewisse Qualität aufweisen muss.

Obwohl es die Amerikaner sind, die sich beim Kauf des Verlobungsringes nach drei Monatsgehältern richten, kommt dieser Trend nicht ursprünglich von dort. Die Regel galt in vielen Ländern und langsam findet diese Tradition auch wieder nach Deutschland zurück. Hier wird zwar nach wie vor nicht allzu viel Wert auf einen fixen Preis gelegt, doch viele Männer orientieren sich bei der Ringsuche zumindest daran, dass der Ring nicht unter einem Monatsgehalt ihres Einkommens kosten sollte. Zum einen liegt das daran, dass der Ring etwas Besonderes sein soll; die Angebetete soll vor Freude erstrahlen. Zum anderen soll der Ring auch in Deutschland die Ewigkeit überdauern.

Mittlerweile wird der Verlobungsring auch hier immer öfter auch nach der Eheschließung getragen. Sei es als Ehering selbst oder zusätzlich zum Ehering. Hochwertiger Schmuck ist deshalb unerlässlich; doch nicht nur aufgrund der Qualität. Viele Frauen präsentieren ihren Verlobungsring, den der Mann ganz allein ausgesucht und damit vollends ihren Geschmack getroffen hat, gerne voller Stolz. In den USA nicht selten, werden sogar passende „Engagement Shower“, d.h. Verlobungspartys ausgerichtet.

Verlobungsring immer noch ein „Trend“?

Ob ein Verlobungsring sein muss, hängt natürlich noch immer von den Gewohnheiten des zukünftigen Ehepaares ab. Wenn die Frau absolut keine Ringträgerin ist und auch keinen besonderen Wert darauf legt, einen Ring zu erhalten, muss der Mann nicht eine horrende Summe ausgeben, um seiner Angebeteten für den Antrag einen teuren Ring zu schenken. Viele Männer bevorzugen es jedoch – schon allein aufgrund der Geste – bei ihrem Antrag einen Ring zu überreichen bzw. diesen der Angebeteten anzustecken.

Wenn es nur um das Symbol geht, kann hierfür auch ein günstigeres Modell gewählt werden. Sollte der Ring jedoch länger getragen werden und die Frau besonderen Wert oder ihre eigenen Vorstellungen haben, sollte der Mann versuchen, diesen nachzukommen. Eine Möglichkeit, um nicht doppelt Geld für Ringe ausgeben zu müssen ist, den Verlobungsring später einzuschmelzen. Vielleicht sogar, dieses Edelmetall für beide Eheringe zu benutzen. So greift man die Verlobung und die Erinnerungen hieran nochmals auf und lässt sie auch als Ehering mit in die Ehe einfließen. Wenn das kein Zeichen von unendlicher Liebe ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.