Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Brautjungfern

brautjungfern-traumhochzeit

Die treuen Begleiterinnen der Braut

Wer kennt sie nicht aus amerikanischen Hollywood-Liebesfilmen: Mindestens drei Brautjungfern in außergewöhnlichen Kleidern und häufig kleinen Blumensträußen in der Hand, wie sie am Traualtar auf den Einzug der Braut warten oder auch während der Hochzeitsplanung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Während sie in Amerika nicht nur in Filmen zu sehen sind, sucht man sie in Deutschland bei vielen Hochzeiten vergebens. Obwohl die Brautjungfer nicht nur in Amerika Tradition hat, war die Tradition in Deutschland ein wenig in Vergessenheit geraten. Langsam lebt sie wieder auf – zu Recht wie wir finden. Alles über den traditionellen Gedanken, die Aufgaben der Brautjungfer und vieles mehr, lest ihr nachfolgend.

Tradition und ursprüngliche Bedeutung

Die Tradition der Brautjungfern ist bereits sehr alt. Sie besteht praktisch seit Menschen heiraten und stand im Zusammenhang mit dem Wunsch, die Braut zu beschützen. Früher wurden Brautjungfern danach ausgewählt, wie ähnlich sie der Braut sahen. Sie trugen am Tag der Trauung ebenfalls weiße Kleider und standen der Braut stets zur Seite. Zurückzuführen war dieses Handeln auf den Glauben an böse Dämonen, die es auf jungfräuliche Bräute abgesehen hatten. Die Ähnlichkeit zwischen Braut und Brautjungfern sollte die Dämonen verwirren, so dass diese nicht wüssten, wer die Braut war und die Braut ohne bösen Fluch in die Ehe starten konnte.

Verheiratete Brautjungfer (nicht) erlaubt

Die damalige Tradition besagte, dass die Brautjungfern auch tatsächlich Jungfern sein mussten, um die bösen Geister ablenken zu können. Da der Glaube an die bösen Geister mittlerweile keine Rolle mehr spielt, dürfen heutzutage auch nichtjungfräuliche und verheiratete Frauen die Rolle der Brautjungfern übernehmen. Auch der Gedanke, dass die Brautjungfer nicht aus dem Familien- oder Bekanntenkreis des Bräutigams stammen dürfe, ist längst überholt, so dass die Braut heute die Personen auswählen darf, denen sie am nächsten steht oder denen sie die Aufgabe am ehesten zutraut.

Aufgaben heute

Die Aufgaben der Brautjungfern haben sich – im Gegensatz zu der ursprünglichen Bedeutung der Brautjungfern – stark gewandelt. Das Ablenken böser Dämonen spielt keine Rolle mehr. Heute besitzen Brautjungfern dafür eine weitaus größere Aufgabe. Sie werden in der Regel bereits vor dem eigentlichen Hochzeitstag stark in die Vorbereitung und Planung involviert und sollten der Braut auch emotional eine Stütze sein. Am Tag der Hochzeit selbst stehen auch die Brautjungfern mehr im Mittelpunkt als andere Gäste. Nicht nur, dass sie vor der Braut vor den Altar ziehen und vermutlich häufiger fotografiert werden als andere Gäste. Sie stehen der Braut auch von morgens an zur Verfügung. Meist wird sich zusammen angezogen und der Braut beim „Getting Ready“ geholfen. Auch im Laufe des Tages wird stets darauf geachtet, dass die Frisur, das Make-up und auch das Kleid der Braut perfekt sitzen. Zusätzlich sind die Brautjungfern dazu da, den Ablauf zu überwachen und die Stimmung positiv zu beeinflussen. Vor der Hochzeit organisieren sie meist zusammen mit der Trauzeugin den Junggesellinnenabschied oder die Brautparty.

Anzahl der Brautjungfern

Die Entscheidung, wie viele Brautjungfern es sein sollen, ist ganz der Braut selbst überlassen. Hier gibt es keine Vorgaben. Es können zwei Brautjungfern sein, aber auch sechs. Je nachdem, wie viele nahestehende Personen die Braut hat oder was sie als ansprechend und angemessen empfindet. Grundsätzlich gesagt werden kann, dass bei einer Hochzeit in großem und festlichem Stil, mehr Brautjungfern ein besseres Bild abgeben, als wenn im kleinen Kreis geheiratet wird.

Brautjungfern und die Kleiderordnung

Bei der Kleiderordnung hat die Braut das letzte Wort. Trotzdem ist es nicht üblich, dass die Braut den Brautjungfern die Kleider zahlt. Sollte sie jedoch sehr spezielle Vorstellungen haben und das Budget es zulassen, kann es sein, dass sie die Kosten für die Kleider dennoch übernimmt.

Viele Bräute geben einen generellen Rahmen vor, d.h. die Farbe oder den Stil. Überlassen es dann aber zum größten Teil den Brautjungfern selbst, nach den passenden Kleidern zu suchen. Denn die meisten Bräute möchten, dass sich ihre Brautjungfern wohl in ihrer Haut fühlen und optimal gekleidet. Ein gemeinsames Aussuchen der Brautjungfernkleider ist ebenfalls möglich. Auch wenn die Braut offen ist für die Kleiderwahl der Brautjungfern, die oberste Regel lautet immer: Die Braut darf am Tag der Hochzeit nicht durch die Kleider der Brautjungfern übertrumpft werden. Sie muss stets herausstechen und ihr darf durch opulente Brautjungfernkleider nicht die Show gestohlen werden.

Brautjungfernkleider in diversen Stilen

Während es in den USA üblich ist, dass die Brautjungfern einheitliche Kleider tragen, ist das in Deutschland nicht immer von Bedeutung. Obwohl es sehr harmonisch aussieht, kann es sich manchmal recht schwierig gestalten, das gleiche Brautjungfernkleid für alle Brautjungfern zu finden. Wenn es für die Braut deshalb in Ordnung ist, können die Kleider auch anhand von Mix & Match ausgewählt werden. D.h. die Kleider der Brautjungfern sollen alle im gleichen Farbspektrum rangieren, dürfen aber in Länge und Schnitt variieren.

Die Brautjungfern – mehr als nur hübsch anzusehen

Brautjungfern dienen nicht nur dazu, optisch ein schönes Erscheinungsbild darzustellen und die Hochzeit festlicher zu gestalten. Sie sind vielmehr die helfenden Hände der Braut und unterstützen sie mental und auch organisatorisch wo sie nur können. Diese Aufgabe kann – je nachdem, wie viel die Braut an Organisation und Aufgaben überträgt – eine kleine Herausforderung sein. Ein kleines bisschen Engagement seitens der Brautjungfer sollte deshalb vorhanden sein. Angst vor dieser Aufgabe muss jedoch nicht bestehen. Die Brautjungfer in spe darf sich vielmehr geschmeichelt fühlen, dass die Braut sie an ihrer Seite haben möchte. Außerdem kann es sehr aufregend und spannend sein, so nah an der Planung der Hochzeit und auch der Braut zu sein und einen Einblick – sozusagen – hinter die Kulissen zu erhalten. So wird nicht nur die Traumhochzeit selbst in schönster Erinnerung bleiben, sondern auch die gemeinsame Zeit der Planung davor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.